Weihnachten - Kein Fest für Tiere

Die Weihnachtszeit nähert sich und deshalb möchte ich mit diesem Text kurz auf die Problematik dieser eigentlich schönen Zeit aufmerksam machen. Für viele Tiere ist die Weihnachtszeit alles andere als schön. 

Tiere aussetzen ist falsch

Jedes Jahr werden viele kleine Welpen und Kitten als Weihnachtsgeschenk verschenkt. Nach einigen Monaten verlieren die Beschenkten das Interesse an den Tieren und sie werden an der nächsten Autobahnraststätte ausgesetzt. Das kommt viel häufiger vor, als man denken würde. 

 

Immer häufiger trifft das neben Hund und Katze auch unsere exotischeren Haustiere. Bekannte von Leuten, die Reptilien mögen, denken sich, dass eine Echse oder eine Schlange doch ein tolles Weihnachtsgeschenk sein könnte. Da sie sich selber nicht wirklich dafür interessieren, kaufen sie im Zoofachhandel einfach irgendein Terrarien-Komplettset, dass dann inklusive Tier verschenkt wird. Da auch der Beschenkte sich dann nicht wirklich mit dem Tier auseinandersetzt, wird es bis zu seinem Tod in einem möglicherweise völlig falschen Terrarium fristen. 

 

Auch Exoten werden von überforderten Haltern häufig ausgesetzt. Die Folgen sind entweder das Verenden des Tiers, weil es sich nicht an die klimatischen Bedingungen hierzulande anpassen kann oder aber eine negative Auswirkung auf die heimische Fauna, was fatale Folgen haben kann. 

Tiere sind keine Geschenke

Tiere und vor Allem auch Reptilien und Amphibien sind keine Geschenke. Die Haltung jeder Art erfordert ein Vorwissen, das man sich durch Literatur erwerben muss. Deshalb, bitte ich euch, nicht unverantwortlich zu handeln. Wenn ihr jemanden kennt, der Terraristik interessant findet, ist ein gutes Fachbuch ein viel besseres Geschenk, da es den Grundstein für eine artgerechte Haltung bildet. 

 

Ich wünsche euch allen schon im Voraus frohe Festtage und schöne Weihnachten. 

Phelsuma grandis - Was bedeutet das?

Phelsuma grandis ist die wissenschaftliche Bezeichnung für den Grossen Madagaskar Taggecko, eine Echse, die im Norden Madagaskars lebt. Seit 2009 gilt die Art nicht mehr als Unterart des Madagaskar Taggeckos. Deshalb heisst er nicht mehr Phelsuma madagascariensis grandis. Trotzdem wird die Art irrtümlicherweise noch häufig so genannt und auch verkauft. 


Er gilt als "Einsteiger" für angehende Terrarianer, ist also für Anfänger auf dem Gebiet Terraristik geeignet. Genau deshalb wird er auch so häufig in Terrarien gehalten. Er ist robuster als manch andere Arten, mit dem nötigen Wissen nicht allzu schwer zu pflegen und doch wunderschön. Trotzdem soll die Anschaffung nicht ohne vorheriges Auseinandersetzen mit dem Thema erfolgen!


Ich lebe in der Schweiz (Kanton ZH) und halte 1.1 Phelsuma grandis.
Bei mir können auch Nachzuchten erworben werden. 

Oben in der Navigation sind die wichtigsten Informationen zur Haltung des Grossen Madagaskar Taggeckos zu finden. Die Seiten weisen beim Anklicken auch noch Unterseiten (Rechts) auf.

Aktuelles

Ich bin momentan mit dem Bau eines neuen Terrariums beschäftigt und erstelle dabei eine Anleitung für euch.  Den Fortschritt könnt ihr hier mitverfolgen. Klickt dafür einfach auf:

Downloads:

Die ganze Homepage in Papierformat!
Du kannst die gesamten Informationen dieser Seite auch kostenlos herunterladen und ausdrucken, falls du lieber in Papierformat liest!
Phelsuma grandis - Haltung, Pflege und
Adobe Acrobat Dokument [6.5 MB]
Download
Terrarienbeschriftung
Falls du gerne eine Beschriftung mit kurzem Steckbrief für dein Grandis-Terrarium willst, kannst du sie hier herunterladen. Das Bild lässt sich (z.B. mit Microsoft Word) problemlos an eine gewünschte Etikettengrösse anpassen.
Terrarienbeschriftung.jpg
JPG Bild [901.9 KB]
Download

Kontakt

Bei Interesse an Nachzuchten:

p.grandis@hotmail.com

 

Momentan habe ich 2 Jungtiere abzugeben (Stand: 24.10.2014)

 

Anzahl Besucher: